Mofa- und Mopedversicherung

Jetzt online berechnen und abschließen

Online berechnen, abschließen, losfahren: So schnell haben Sie Ihr Versicherungs­kenn­zeichen am Moped – und Ihren leistungs­starken aber preis­werten Versicherungs­schutz mit im Gepäck. Starten Sie finanziell gut ge­schützt in Ihre (neue) Moped-Saison.

Günstiger Schutz für Sie, Ihr Moped oder Ihren E-Scooter

  • Umfassender Schadenersatz - Wir bieten Ihnen eine hohe Versicherungssumme von 100 Millionen Euro für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Bei Personenschäden bis zu 15 Millionen Euro je geschädigte Person.
  • Auf Wunsch mit Teilkaskoversicherung ergänzen – Schäden an Ihrem Moped übernimmt die Teilkasko­versicherung, zum Beispiel durch Ereignisse wie Hagel, Brand oder Diebstahl.
  • Einfach online abschließen – Ihr Kennzeichen bzw. Ihre Plakette kommt mit der Post, ein Besuch beim Berater ist nicht nötig.
  • Anteilige Beitragszahlung – wenn Sie Ihr Moped erst später im Verkehrsjahr versichern.

Das bietet Ihnen unsere Mopedversicherung

Ab 1. März 2022 brauchen Sie entweder ein Versicherungskennzeichen (Moped, Mofa, Roller) oder eine Versicherungsplakette (E-Scooter oder Segway) mit grüner Schrift, mit einer Gültigkeit bis Ende Februar 2023. Mit dem Online-Abschluss erhalten Sie diese bequem per Post.

Unsere Empfehlung: Ergänzen Sie die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung einfach mit der Teilkaskoversicherung. So sind Sie bestens abgesichert.

Mit dem passenden Tarif in die Moped-Saison (Seite wird geladen - bitte haben Sie etwas Geduld)

Häufig gestellte Fragen rund um die Mopedversicherung

Wo bekomme ich mein Moped-Kennzeichen (bzw. meine Plakette), und was brauche ich dafür?

Mopeds bis 50 ccm zählen zu den zulassungsfreien Fahrzeugen. Sie müssen also nicht wie beim Auto persönlich zur Zulassungsstelle.

Entscheiden Sie sich einfach, welchen Versicherungsschutz Sie wünschen und weisen Sie diesen anschließend schnell und bequem online von zuhause aus nach.

Zusätzlich zu Ihren persönliche Daten machen Sie dann noch Angaben zu gewissen Fahrzeugdaten aus der Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE), wie

  • Höchstgeschwindigkeit
  • Vierstellige Hersteller-Schlüsselnummer
  • Herstellername
  • ID-Nummer (Fahrgestellnummer)

Schließen Sie Ihre Mopedversicherung ganz einfach online ab. Das neue Versicherungskennzeichen bzw. die neue Versicherungsplakette wird Ihnen per Post zugeschickt. Alternativ können Sie das Kennzeichen auch bei Ihrem Versicherungsberater bestellen und, wenn Sie möchten, dort abholen.

Was kostet mich die Mopedversicherung pro Jahr?

Wir bieten Ihnen ein Versicherungskennzeichen für Ihr Moped, Mofa oder Ihren Roller schon ab günstigen 42,90 € jährlich für einen E-Scooter ab 51,90 € jährlich.

Sie haben auch die Option, zusätzlich eine Teilkaskoversicherung abzuschließen. Mit dieser können Sie Ihr Fahrzeug gegen weitere Gefahren absichern.

Was zahlt die die Kfz-Haftpflicht?

Verursachen Sie einen Unfall, dann haften Sie gegenüber Dritten für den angerichteten Schaden. Vor allem Personenschäden können schnell sehr teuer werden.

Unsere Haftpflichtversicherung schützt Sie vor den finanziellen Folgen bei Schadenersatzforderungen.

Was ist in der Teilkasko versichert?

Die Teilkasko greift auch dann, wenn Sie nicht unterwegs sind. Unter anderem sind die folgenden Schäden durch die Versicherung abgedeckt:

  • Diebstahl und Raub
  • Brand und Explosion
  • Schäden durch Naturgewalten wie Hagel oder Sturm
  • Zusammenstöße mit Tieren aller Art
  • Glasbruch

Wie kann ich mein Moped gegen Diebstahl versichern?

Wenn Sie zur Haftpflichtversicherung eine Teilkaskoversicherung abschließen, ist Ihr Moped auch gegen Diebstahl versichert.

Wann beginnt und endet mein Versicherungsschutz?

Das Versicherungsjahr für Mopeds, Roller, Mofas, E-Bikes oder E-Scooter und Segways (nach Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung) startet jedes Jahr am 1. März. Ab diesem Zeitpunkt kann Ihr Versicherungsschutz beginnen, das muss er aber nicht! Wenn Sie Ihr Kennzeichen oder Ihre Plakette erst später im Verkehrsjahr bestellen, sind Ihre Versicherung und das Versicherungskennzeichen bzw. die Versicherungsplakette immer bis Ende Februar des folgenden oder gleichen Jahres - je nach Vertragsbeginn - gültig. Sie bezahlen dann nur einen anteiligen Beitrag.

Wer darf das versicherte Fahrzeug fahren?

Haben Sie Ihr Moped versichert, darf es jeder fahren, der die entsprechende Fahrerlaubnis hat und zum angegebenen Fahrerkreis (Fahreralter) gehört.

Ich fahre mein Moped erst ab Sommer – sinkt mein Beitrag?

Das Verkehrsjahr für Mopeds beginnt immer am 1. März und endet am 28. oder in einem Schaltjahr am 29. Februar des nächsten Jahres. Wer sein Nummernschild später holt, zahlt nicht drauf: Wenn Sie Ihr Versicherungskennzeichen beispielsweise erst ab Juni brauchen, bezahlen Sie nur einen anteiligen Beitrag.

Verlängert sich meine Mopedversicherung automatisch?

Nein, eine Mopedversicherung verlängert sich nicht. Wir sprechen hier von einer „Verfallspolice“. Das liegt vor allem daran, dass die Mopedversicherung an das Versicherungskennzeichen bzw. die Versicherungsplakette geknüpft ist. Deshalb müssen Sie jedes Verkehrsjahr aufs Neue eine Mopedversicherung abschließen und Ihr neues Kennzeichen bzw. Ihre neue Plakette an Moped und Co. anbringen.

Welche Farbe hat das Moped-Kennzeichen dieses Jahr?

Die Farbe der Kennzeichen/Plaketten wechselt jährlich immer zum 1. März und gilt bis Ende Februar des Folgejahres, damit die Polizei schneller sieht, ob Ihr Fahrzeug auch wirklich mit dem aktuellen Versicherungsschutz fährt. Es gelten die Schriftfarben in der Reihenfolge von Grün (ab 1. März 2022), nach Schwarz (ab 1. März 2023) und danach Blau (ab 1. März 2024) usw.

Gilt der Versicherungsschutz auch für ein „frisiertes“ Mofa?

Jede technische Änderung am Fahrzeug, führt zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Zahlreiche Mofas fahren mit einer deutlich höheren Geschwindigkeit als zugelassen; in der Regel wurden die Fahrzeuge dafür unerlaubt „getuned“ bzw. „frisiert“. Durch diese technischen Kniffe erreichen Mofas Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h – und das trotz ihres vergleichsweise kleinen Hubraums.

Entscheidet man sich für ein solches „Aufmotzen“ seines Fahrzeugs, gilt es versicherungstechnisch einige Dinge zu beachten. Fährt ein Mofa nach dem Tuning schneller als 25 km/h, erlischt der Versicherungsschutz zwar nicht direkt. Allerdings können Sie als Versicherungsnehmer vom Versicherer in Regress genommen werden: Im Anschluss an die Schadensregulierung infolge eines Unfalls kann es also sein, dass man Geld von Ihnen zurückfordert.

Da durch die Geschwindigkeitserhöhung beim Frisieren auch die Unfallgefahr zunimmt, kann die Versicherung dem Versicherungsnehmer dann auch kündigen.

Werden Sie mit einem „frisierten“ Mofa beim zu schnellen Fahren erwischt, entzieht man Ihnen die Betriebserlaubnis und die Versicherungspapiere.

Wollen Sie die Betriebserlaubnis zurückerhalten, dann müssen Sie beim Prüfdienst nachweisen, dass Ihr Mofa wieder gedrosselt wurde.